Dienstag, 3. Oktober 2017

Infoveranstaltung / Bürgerinitiative / Unterstützung der Grünen für Anrainer

Wir leiten hiermit gerne eine Information der Grünen Wiener Neustadt zu Aktivitäten gegen die Ostumfahrung bzw. zu einer geplanten Informationsveranstaltung weiter.

Eckpunkte der Veranstaltung:

Zeit: 21. Oktober, 15 bis 18 Uhr
Ort: wird noch mitgeteilt


Anbei das Schreiben von Grünen-Mandatarin Tanja Windbüchler-Souschill:


Liebe Gegner und Gegnerinnen dieses absurden Projekts!

Wir Grüne sind uns mit Ihnen in allen Punkten einig. Diese Straße wird keine positiven Auswirkungen haben können - weder zur Entlastung der vom Verkehr stark belasteten Stadtviertel, auch nicht zur Entlastung der Durchzugsstraße Grazerstraße (denn wer fährt bitte von Neunkirchen zB in die Stadionstraße über die Ostumfahrung? Abgesehen davon ginge es jetzt auch schon über die Autobahn und wird anscheinend nicht genützt), und schon gar nicht für die Anrainer und Anrainerinnen. Die Neudörflerstraße wird gerade heftig ausgebaut, die neue Ampelanlage wird den Rückstau in beide Fahrtrichtungen erhöhen. Das bedeutet, dass auch die Linienbusse Verspätung haben werden. Und trotz konsequentem Aufzeigen, dass die Radwegesituation nicht sehr sicher ist, gab es bis jetzt keine Verbesserungen.

Neben der dramatisch falschen Verkehrsplanung kommt die Bodenversiegelung der letzten großen landwirtschaftlichen Flächen, die Zerstörung des Naturraums, die Auswirkungen auf Luft und der Lärm hinzu.

All das ist uns vollkommen bewusst und die Straße hat Auswirkungen auf die gesamte Stadt - dennoch: die Parteienstellung ist klar geregelt.

Wir Grüne sind nicht unvorbereitet, wir wussten, dass die UVP 2017 starten wird. Und an diesem Punkt stehen wir jetzt und haben fürs Erste 6 Wochen Zeit Initiativen zu setzen, was wir auch tun:

  1.  Personen der Grünen Partei (unter anderem ich selbst) werden - auch wenn die rechtlichen Möglichkeiten gering sein werden - eine Bürgerinitiative gründen, um darauf aufmerksam zu machen, dass es mehr Menschen in WN gibt, die die Straße kritisch sehen!
  2. Wir werden eigene Informationsveranstaltungen organisieren, HERZLICHE EINLADUNG vorab Sa. 21.10. 15 - 18 Uhr (Ort folgt), wo wir auch jenen, die Einwände erheben wollen unterstützend zur Seite stehen wollen.
  3. Der Bürgerinitiativenfonds der Grünen wird sich dort vorstellen, vielleicht ist es möglich für Rechtsgutachten finanzielle Unterstützung zu bekommen (wir Abgeordnete zahlen monatlich rund 400 Euro in diesen Fonds ein)
  4. Wir sind weiterhin die einzigen, die seit jeher gegen dieses Straßenbauprojekt aufgetreten sind und das werden wir auch klar und vehement weiter verfolgen (ungeachtet der seit Jahren bestehenden Schmutzkübelkampagnen der Befürworter.innen gegen die Grünen).
  5. Wir möchten Sie gerne unterstützen, wenn Sie das auch wollen. Ich persönlich bin keine direkte Anrainerin und meine Eltern, die in der Leithakoloniestraße wohnhaft sind, auch nicht. Das bedeutet, dass ich auch Ihre Informationen und vor allem Ihre Anliegen wissen müsste, um Sie zu unterstützen.


Ein UVP-Verfahren hat noch nie ein Projekt verhindert, aber verbessert zum Wohle der Menschen und der Natur. Das ist wohl jetzt dringliche Aufgabe und Ziel.

Sie können mich auch gerne direkt kontaktieren (tanja.windbuechler@gruene.at bzw 0699/15663153) bzw Michael Wolfgang Diller-Hnelozub. Auch werden wir Sie gerne alle darüber informieren, was wir als Grüne bzw. dann als BI tun werden.

Mit lieben Grüßen, Tanja Windbüchler

Keine Kommentare: